Gartengeräte und Hilfen

Hilfen und Gartengeräte, die in keinem Garten fehlen sollten, erklärt und beschrieben

Hecke oder Gartenzaun?

Die Hecke ist eine wunderbare Alternative zum Gartenzaun!
Eines haben zwar beide gemeinsam: Die Instandhaltung macht immer mal wieder Arbeit.
Ein Gartenzaun muß alle paar Jahre gestrichen werden, auch Reparaturen sind hin und wieder nötig, und wenn der Zaun erst einmal erstellt ist, wird er für lange Zeit unveränderlich da sein.
Die Hecke hingegen kann immer mal wieder umgestaltet werden:
Mal etwas höher, mal niedriger, breiter oder schmaler, und die Formen, die eine Hecke annehmen kann sind eigentlich fast schon unendlich!
Ich habe schon Hecken gesehen, die sind in verschieden hohe Stufen geschnitten worden, oder solche, wo richtige kleine Türme mit eingearbeitet wurden.
Das Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt, eher vom handwerlichem Geschick des Gärtners, aber wie beim Gartenzaun:
Hin und wieder muß auch die Hecke mal bearbeitet werden, sonst wird sie unschön und vielleicht sogar kahl im Innern.
Und gerade bei Neuanlegung einer Hecke darf man auch nicht vergessen, daß sie im ersten Jahr besonders viel Wasser braucht.

 

Pflege der Hecke

Da sind wir auch schon bei den allgemeinen Sachen, die wir bei unserer neuen Hecke beachtet müssen.
Daß sie regelmäßig Wasser brauchen, habe ich schon erwähnt, aber gerade in den ersten Jahren muß auch dafür gesorgt werden, daß nicht Unkräuter das Wachstum der Hecke behindern oder eventuell Ackerwinde sich einnistet und die Pflanzen „zuspinnt“.
Dann wird die Hecke nämlich nicht lange existieren!
Deshalb ist schon beim Pflanzen einiges an Voraussicht mitzubringen, wenn die Hecke sich wirklich zu voller Pracht und Größe entwickeln soll.

 

Gartenhecke

Diese Blogreihe soll sich ganz um das Thema „Gartenhecke“ drehen, von der ersten Überlegung, über die Anpflanzung und den ersten Schnitt bis hin zur individuellen Gestaltung der Hecke.
Schon alleine die Auswahl der Heckenpflanzen ist entscheidend:
Soll es eine immergrüne Nadelholzhecke sein, oder eine wunderschöne Laubhecke, die zwar im Winter etwas kahl aussieht, dafür im Verlauf des Jahres mit den verschiedensten Farbtönen gefallen kann.

 

Wie schnell muß die Hecke wachsen?

Hat sie Zeit, oder soll eine schnelle Einfriedung des Grundstücks erreicht werden?
Soll die Hecke vielleicht nicht den Garten umzäunen, sondern Sichtschutz für einen neu angelegten Sitzplatz sein?
Dann wäre natürlich eine schnellwachsende Hecke* von Vorteil, da man innerhalb eines Jahres einen Höhe von fast zwei Metern erreichen kann!
Das können Sie mit einem Zaun natürlich noch schneller erreichen, aber:
Ein Metallzaun ist meist nicht als Blickschutz geeignet, und diese Holzwände, die es überall zu kaufen gibt….
Ja ja, meine Meinung:
Die richtig guten sind schon geeignet, sie bieten Blickschutz und einen guten Sichtschutz, dazu sind sie meistens auch noch sehr schön, sind aber nicht gerade ein Schnäppchen!
Und die einfachen halten kaum drei Jahre, hatte ich auch mal und war sehr enttäuscht!
Fast hundert Euro ausgegeben für noch nicht einmal zehn Meter Sichtschutz, und im dritten Jahr konnte ich alles entsorgen, weil die Felder langsam, aber sicher auseinandergefallen waren (waren nur mit rostenden Klammernadeln zusammengehalten) und auch anfingen, zu verrotten.
Da hatte ich am falschen Ende gespart!

  1. Hannelore Gabutschi sagt:

    Ich habe auch lieber eine Hecke als einen Zaun.
    Zur Straße hin sowieso, denn da kann keiner durchblicken.
    Aber auch sonst habe ich viele Einfassungen im Garten mit Heckenpflanzen gemacht.
    Die müssen ja nicht meterhoch sein, 50 cm reichen oftmals.
    Und im Winter ist es nicht so schlimm, wenn sie ihr Laub abwerfen.
    Mich stört es jedenfalls nicht!